• Das Leben erwacht ...
    Gott hat es geschaffen.

  • Herzlich willkommen in der Barnabasgemeinde.

  • Wie wunderbar ist Deine Schöpfung
    Danke Gott, dass auch ich Dir wichtig bin

Stand 28.03.2020

Liebe Freunde und Angehörige der Barnabasgemeinde,

inzwischen dürften die meisten von euch zu Hause in der Isolation in Homeschooling oder Homeoffice sein. Eine Woche weitgehend ohne soziale Kontakte und mit ungenügend Freizeitbeschäftigung. Wie gehen wir damit um? Sind wir am verzweifeln oder sehen wir auch die guten Seiten an dieser Situation? Die Zeit scheint wie angehalten – wovon wir normalerweise chronisch zu wenig haben, bekommen wir nun geschenkt. Viele von uns haben nun wieder mehr Zeit für ihre Familie, für ein gutes Buch oder zum Telefonieren. Von dem, was wir so mitbekommen, scheint es einen guten Kontakt innerhalb der Gemeinde zu geben. Und das ist auch sehr wichtig. Nur wenn wir wissen, dass wir nicht alleine sind und nicht vergessen werden, können wir diese Situation gut überstehen. Deshalb bleibt weiterhin in Kontakt und werdet kreativ in dem, wie ihr euch gegenseitig ermutigt: mit Telefonaten, Whatsapp, Emails, Videobotschaften, Briefen…

Wir ermutigen euch weiter, an der Aktion „Licht der Hoffnung“ teilzunehmen (um 19:30 eine Kerze ins Fenster stellen und ein Gebet sprechen). Inzwischen beteiligen sich schon über 2000 Kirchen-Gemeinden daran, und auch wir können bei uns in Bad Vilbel die Glocken läuten hören, das macht Mut!
Informationen für kommende Woche:

  • Der zweite Sonntag ohne Gottesdienst liegt vor uns. Da für den 29. März ursprünglich ein Gastsprecher eingeplant war, werden wir als Barnabasgemeinde am Livestream- Gottesdienst der Kirche des Nazareners in Gelnhausen (ab 10:30Uhr) teilnehmen (mit Grußwort an die Barnabasgemeinde): https://www.kdngelnhausen.de/live/
  • Für Sonntag, 5. April versuchen wir, wieder einen internen Gottesdienst ins Internet zu stellen, weitere Informationen folgen.
  • Personen, die keine elektronische Möglichkeit haben an diesen Gottesdiensten teilzunehmen, bieten wir eine CD- oder DVD-Aufnahme an. Wer davon Gebrauch machen möchte, melde sich bitte bei den Pastoren.
  • Anbei erhaltet ihr eine weitere Anleitung zum Selbststudium für den „Roten Faden durch die Bibel“.  Aufgrund der derzeitigen Situation wird der Kurs auch während der Osterferien angeboten. Interessant wäre für uns eine Rückmeldung, wer davon Gebrauch macht. NEU: Ab sofort wird es auch eine Kinder-Rubrik geben, die sich ebenfalls am Thema orientiert – schaut mal rein.
  • Außerdem findet man ab sofort jeden Sonntag einen neuen Kindergottesdienst auf youtube von verschiedenen Kirchen (z.B. „Online Kindergottesdienst“)
  • Und das Gebetshaus in Augsburg bietet ab sofort einen 24/7 Livestream aus dem Gebetsraum auf youtube an („Gebetshaus Augsburg“).
  • Auch in Corona-Zeiten und trotz geschlossener Gemeinderäume hat unsere Gemeinde weiterhin Ausgaben. Da wir keine Kollekte vor Ort einsammeln können, drohen auch uns Einnahmeverluste. Bitte unterstützt die Gemeinde auch während dieser Zeit finanziell.
  • Und auch das Osteropfer steht demnächst an. Wir wollen auch hier zeigen, dass wir in schweren Zeiten nicht nur an uns denken, sondern gerade an die vielen, die noch schlimmer dran sind als wir – und mit dankbarem Herzen für andere geben.

Viele Grüße und bleibt bewahrt! Eure Pastoren


P.S. Und als Ermutigung hier noch ein ergreifender Bericht, den Ben Jarvis aus dem Gebetshaus mitgebracht hat. Nachdem dort intensiv für die Krise in Italien gebetet wurde, hat sich ein ganzes Ärzteteam zu Jesus bekehrt. Julian Urban 38 Jahre - Arzt in der Lombardei schreibt:
"Niemals in meinen dunkelsten Alpträumen habe ich mir vorgestellt, dass ich sehen und erleben könnte, was hier in unserem Krankenhaus seit drei Wochen geschieht. Der Alptraum fließt, der Fluss wird immer größer und größer. Am Anfang kamen einige von ihnen, dann Dutzende und dann Hunderte, und jetzt sind wir keine Ärzte mehr, sondern wir sind zu Sortierern auf dem Band geworden, und wir entscheiden, wer leben und wer zum Sterben nach Hause geschickt werden soll, obwohl all diese Menschen ihr ganzes Leben lang italienische Steuern gezahlt haben.
Bis vor zwei Wochen waren meine Kollegen und ich Atheisten; das war normal, weil wir Ärzte sind und gelernt haben, dass die Wissenschaft die Gegenwart Gottes ausschließt.
Ich habe immer über den Kirchgang meiner Eltern gelacht.
Vor neun Tagen kam ein 75 Jahre alter Pastor zu uns; er war ein freundlicher Mann, er hatte ernsthafte Atembeschwerden, aber er hatte eine Bibel bei sich, und wir waren beeindruckt, dass er sie den Sterbenden vorlas und ihre Hände hielt.
Wir waren alle müde, entmutigt, psychisch und physisch erschöpft, als wir Zeit hatten, ihm zuzuhören. Jetzt müssen wir zugeben: Wir als Menschen sind an unsere Grenzen gestoßen, mehr können wir nicht tun, und jeden Tag sterben mehr und mehr Menschen. Und wir sind erschöpft, wir haben zwei Kollegen, die gestorben sind, und andere sind infiziert worden.
Wir haben erkannt, dass dort, wo das, was der Mensch tun kann, endet, wir Gott brauchen, und wir haben begonnen, Ihn um Hilfe zu bitten, wenn wir ein paar Minuten Zeit haben; wir reden miteinander, und wir können nicht glauben, dass wir als wilde Atheisten jetzt jeden Tag auf der Suche nach unserem Frieden sind und den Herrn bitten, uns beim Widerstand zu helfen, damit wir uns um die Kranken kümmern können. Gestern starb der 75-jährige Pastor, der bis heute, obwohl wir hier in drei Wochen mehr als 120 Tote hatten und wir alle erschöpft, zerstört waren, es geschafft hatte, uns trotz seines Zustands und unserer Schwierigkeiten einen FRIEDEN zu bringen, den wir nicht mehr zu finden hofften.
Der Pastor ist zum Herrn gegangen, und bald werden auch wir ihm folgen, wenn er so weitermacht.
Ich war seit 6 Tagen nicht zu Hause, ich weiß nicht, wann ich zuletzt gegessen habe, und mir wird meine Nutzlosigkeit auf dieser Erde bewusst, und ich möchte meinen letzten Atemzug der Hilfe für andere widmen. Ich bin glücklich, zu Gott zurückgekehrt zu sein, während ich vom Leiden und Tod meiner Mitmenschen umgeben bin.

HÖRT BITTE NICHT AUF ZU BETEN! UNSER GEBET BEWEGT DEN ARM DES ALLMÄCHTIGEN GOTTES!

 

Stand 21.03.2020

Liebe Freunde und Angehörige der Barnabasgemeinde,

eine Woche ist inzwischen vergangen, seit das öffentliche Leben umgekrempelt wurde, die Kinder nicht mehr in Kindergärten/Schule gehen und wahrscheinlich viele von Euch zum Homeoffice übergegangen sind - ob freiwillig und auf Anordnung.

Wir erleben Tage, in denen soziale Kontakte laut behördlicher Vorgabe auf ein Minimum beschränkt sein sollen, die sich vielleicht zu Wochen oder noch länger ausdehnen können. Dabei könnten die einen im Stress der häuslichen Enge versinken, wo man sich kaum aus dem Weg gehen kann und die Kinder einem aufgrund der fehlenden Möglichkeit zum Austoben auf dem Kopf herum tanzen und die Nerven zum Zerreißen gespannt sind. Die anderen versinken in Einsamkeit, weil sie alleine leben und nun mehr denn je auf sich allein gestellt sind.

Viele von Euch kennen sicher den Psalm 23 – lest Ihn Euch mal durch; in dunklen Tagen haben wir uns öfter an diesem Psalm festgehalten, ihn auch ganz bewusst auswendig gelernt und in schlaflosen Nächten rezitiert. Sich an Gott festzuhalten, ist in finsteren Zeiten immens wichtig, damit wir unsere Hoffnung nicht verlieren. (Das sollte an guten Tagen natürlich genauso gelten ...)

Wir haben etliche Informationen für Euch:

  • Wir wollen mit Euch gemeinsam Gottesdienst feiern - natürlich aufgrund der Gegebenheiten nicht vor Ort, sondern online. Den Link dazu werdet Ihr auf der Homepage der Gemeinde finden, nämlich bei den Veranstaltungen (Der Link wird noch im Laufe des Tages veröffentlicht).
  • Für den Gottesdienst am 29.03. hatten wir ursprünglich einen Gastsprecher eingeplant. Jetzt schlagen wir vor, dass alle am live gestreamten Gottesdienst in Gelnhausen teilnehmen; wir werden voraussichtlich auch von vorne als Barnabasgemeinde begrüßt werden.

Für die weiteren Gottesdienste werden wir noch festlegen wie wir weitermachen, aber insgesamt wollen wir an unserer Predigtreihe "Gottes Geschichte mit den Menschen" festhalten. Deshalb werden wir in dieser Zeit auch für die gesamte Gemeinde das Material für den Kurs "Den Roten Faden in der Bibel entdecken" als Selbststudium zur Verfügung stellen. Wer Interesse hat, darf mich, Pastor Peter-M. Güting, gerne ansprechen.

In der Corona-Krise wollen wir als Barnabasgemeinde an der Aktion "Licht der Hoffnung" teilnehmen - um uns gegenseitig zu erinnern, dass keiner alleine ist und auch um gemeinsam füreinander und für unsere Stadt, unser Land zu beten. Dazu stellen wir um 19:30 Uhr eine Kerze ins Fenster und nehmen uns Zeit für ein Gebet. Parallel werden auch die Kirchenglocken der teilnehmenden Kirchen in Bonames und ganz Frankfurt  läuten. Wir freuen uns, wenn Ihr Euch an dieser Aktion beteiligt. Inzwischen nehmen schon mehr als 1000 Kirchen teil, z.T. mit unterschiedlichen Uhrzeiten, weitere Infos findet Ihr hier: http://pfarrer-maybach.de/licht-der-hoffnung/ 

Etwas in die Zukunft gerichtet haben wir noch weitere Punkte für Euch, die wir in unserer Vorstandssitzung vergangenen Mittwoch (zum ersten Mal als Telefonkonferenz) besprochen haben:

  • Auf unser Osterfrühstück werden wir dieses Jahr verzichten müssen und sagen das hiermit ab.
  • Wir können aktuell nicht sagen, ob wir den Konfimationsgottesdienst durchführen werden. Da wir ja planen, den Gottesdienst in den Räumen von St. Bonifatius durchzuführen, können wir den Gottesdienst ohne größere Probleme auch kurzfristig absagen, wenn sich die Lage bis dahin nicht normalisiert haben sollte. Falls bei den Familien der Konfirmanden der Wunsch besteht, den Konfirmationsgottesdienst zu verschieben, bitten wir um Rückmeldung.
  • Wegen des Frauenfrühstücks wollen wir auch noch abwarten, werden aber die Vorbereitungen soweit auf Eis legen.
  • Für unsere Gemeindefreizeit Ende Mai lässt sich noch gar nicht abschätzen, ob sie stattfinden kann. Wir haben die Freizeit nicht storniert - die Maßnahmen (in dem Fall vom Land Bayern), die eine solche Freizeit untersagen, gelten aktuell bis zum 19.04. Falls wir die Freizeit durchführen können, wollen wir das auch gerne tun. Ihr dürft und sollt Euch also gerne weiter anmelden.
    => Sollte das Land Bayern die Freizeit untersagen, werden alle von Euch ggf. schon vorab geleisteten Zahlungen und Anzahlungen zurückerstattet, und auch uns als Gemeinde entstehen dann keine Stornierungskosten.

Ein Problem - in diesen "Online"-Zeiten ist, dass wir uns nicht persönlich begegnen können. Bitte wartet nicht, bis ihr selbst angerufen werdet, sondern nehmt Euch doch aus unserer veröffentlichen Kontaktliste pro Woche 3 Personen raus und ruft einfach mal an.
(Wer sich auf der Liste vermisst, hat wahrscheinlich noch keine Datenschutzerklärung abgegeben - ihr könnt das aber gerne nachholen und mir das ausgefüllte Formular schicken. Falls das nicht geht - kommt einfach auf mich (Pit) zu (E-Mail, Telefon), damit wir Eure Telefonnummer noch herrumschicken können.)


Ein Wort noch: Es gibt ja eine Reihen von Personen, die keinen Internetzugang haben - wir werden dafür sorgen, dass auch bei den Personen alle Informationen ankommen.


Auch weltweit rücken wir als Kirche des Nazareners zusammen  - von unserem Superintenten Ingo Hunaeus und von der Weltkirche (Vorstand der Generalsuperintendenten) kommen Impulse bei uns als Pastoren an - gerne geben wir auch Grüße an Euch weiter. Wir sind in dieser Krise weltweit miteinander verbunden.
Wir wünschen Euch allen Gesundheit und Gottes Segen,
Eure Pastoren.

..............................................................................................................................................................................................

Stand 14.03.2020

Hallo ihr lieben,

wie Ihr ja sicher in der Presse verfolgt habt, scheint sich der Corona-Virus im Moment ziemlich ungebremst zu verbreiten. Die Regierung hat ja schon drastische Maßnahmen verhängt und die Schulpflicht
ausgesetzt. Die Empfehlung ist auch, soziale Kontakte möglichst weitgehend zu reduzieren.

Auch von unserem Bezirk kamen nochmal der Hinweis, darüber nachzudenken, ob es noch angebracht ist, Gottesdienste zu feiern - auch der Weltvorstand unserer Kirche (Board of General Superintendents) hat ein Statement dazu abgeben - ihr findet es hier: Statement des Weltvorstandes

Im Moment prüfen wir, ob wir eigene Gottesdienste online anbieten können - vor Ort wird bis auf weiteres kein Gottesdienst mehr stattfinden !

Unser Gott ist auch ein Gott, der Krisenzeiten benutzt. So wenig wir uns wünschen, zur Ansteckung und Verbreitung von Corona beizutragen, so sehr wünschen wir uns auch, dass gerade auch diese Situation dem dient, dass Menschen Gott kennenlernen und sich ihm anvertrauen.

Auch wenn wir unseren Gottesdienst nicht in unseren Räumlichkeiten gemeinsam feiern, sollten wir trotzdem als Kinder Gottes unseren Gottesdienst feiern. Dazu möchten wir Euch folgende Anregungen geben:

  • Ihr könnte am Gottesdienst online in der Kirche des Nazareners in Gelnhausen teilnehmen
      https://www.kdngelnhausen.de/live/
  • Ihr könnt Euch mit wenigen Leuten aus der Gemeinde treffen und
    gemeinsam in der Bibel lesen, Euch dazu austauschen und beten
  • Ihr könnte einfach Eure Bibel lesen und Euch Zeit zum beten nehmen.

Gottesdienst ist nicht unbedingt ein Treffen in einem Gebäude - vielleicht haben wir das alle zu lange geglaubt, so dass Gott uns hier neu aufwecken muss. Gottesdienst ist der Dienst, den wir jeden Tag für Gott tun, die Gespräche, die wir über ihn führen, wo wir von seiner Liebe weitergeben. Und nicht zuletzt gehört zu diesem Dienst auch, dass wir uns Zeit zum Gebet nehmen - mit besonderem Segen auf das Gebet von mehreren Personen zusammen. Gerade jetzt braucht diese Welt unser Gebet mehr denn je. Betet !!!

Der Kurs "Der Rote Faden durch die Bibel" wird am Donnerstag auch ausfallen - statt dessen werden an die Teilnehmer Aufgaben zum selbständig bearbeiten verschickt. Gleiches gilt auch für die Konfirmationsstunde.

Wir wünschen Euch Gottes Segen, Gesundheit und Bewahrung,
Eurere Pastoren Annette und Peter-M. Güting

Termine

05 Apr 2020 10:00 Uhr
Gottesdienst
12 Apr 2020 17:00 Uhr
Gebetsstunde
Gottesdienst feiern

Gottesdienst

Einander begegenen, Gott begegenen.  Erleben Sie Gottesdienst - vielleicht mal ganz anders. Sie sind herzlich eingeladen. Mehr ...

 

Regenbogenland

Unsere Kinder sind zunächst mit im Gottesdienst, haben dann aber parallel zum Gottesdienst ein eigenes Programm - das Regenbogenland.  Mehr ...

 

Was es sonst noch gibt

Kleingruppen

Intensiverer Austausch geht besser in kleineren Gruppen, wo man auch mal eigene Fragen stellen kann. Mehr ...

 

Gebetsstunden

Gebet verändert die Welt. Dazu treffen wir uns. Mehr ...

 

Gemeindemittagessen

Während der Monate Mai bis September laden wir zum gemeinsamen Grillen und Essen ein, das monatlich nach dem Gottesdienst stattfindet.

 

Begegnungszeit
für Ältere und Junggebliebene

Die lebendigen Nachmittage zeichnen sich durch ein fröhliches und abwechslungsreiches Programm, viel Lachen, Gespräche und Gesang aus. Selbstverständlich gibt es dabei selbstgebackenen Kuchen und eine kurze Andacht. Die Nachmittage finden einmal im Quartal statt.

Besonderes

Café im Zeitraum

Einmal im Monat geben wir die Möglichkeit, bei Kaffee und Kuchen Zeit miteinander zu verbringen. Die Zeit ist offen für Gemeindeglieder, Freunde, Interessierte und für alle, die einfach mal gerne eine Tasse Kaffee trinken möchten und vielleicht einen kleinen Plausch halten wollen.

 

Frauenfrühstück

Jeweils im Mai und im Oktober findet an schön gedeckten Tischen und mit einem lecker ausgestatteten Büffet unser Frauenfrühstück statt. Mit wechselnden Themen haben unsere Frauen mal Zeit, sich Gedanken zu machen und sich auszutauschen. Für Kinder wird parallel ein Kinderfrühstück und ein kleines Kinderprogramm angeboten.

 

Männergrillen

Zwei Mal im Jahr verbringen unsere Männer einen Abend gemeinsam. Dazu wird der Grill angefacht und mit weiterem Essen und Getränken für das leibliche Wohl gesorgt. Gespräche miteinander über Gott und die Welt runden den Abend ab.

 

Lebendige Weihnachtskrippe

Am Samstagnachmittag vor dem ersten Advent wird unser Parkplatz zu einem kleinen, aber besonderen Weihnachtsmarkt umgebaut. Eine Krippe mit Maria und Joseph sowie lebendigen Tieren schafft eine weihnachtliche Atmosphäre. Ein Feuerkorb mit Bänken drum herum lädt zum Gespräch und zum Singen von Adventsliedern ein. Waffeln, Kürbissuppe und Cilli con Carne nebst warmen Getränken sorgen für das leiblich Wohl, ein kleiner Stand mit besonderen Geschenken stopft vielleicht die ein oder andere Lücke an Weihnachtsgeschenken.